29.05.2018 Max Wild zerlegt Brücke zwischen Burlafingen und Steinheim

Im Zuge des vierspurigen Ausbaus der B 10 in Neu-Ulm, wurde die Brücke der Staatsstraße 2023 zwischen Burlafingen und Steinheim abgebrochen. Max Wild wurde mit den dazugehörigen Abbrucharbeiten beauftragt.

Bevor der eigentliche Abriss des Bauwerks über der Straße begann, musste die B 10 für die Dauer der Bauarbeiten gesperrt werden. Um den Asphalt vor den Ketten der Bagger und herabfallenden Betonbrocken zu schützen, brachten die Fachleute eine Schicht aus Baggermatratzen auf der Straße an. Kaum hatte ein Radbagger die Abdichtung der 1.875 Tonnen schweren Brücke abgetragen, nahmen sich die Spezialisten, unter der technischen Leitung von Bauleiter Fus, den Überbau der Brücke vor.

Das Schauspiel lockte Schaulustige an

Das aus den 90er Jahre stammende Bauwerk erwies sich als ausgesprochen robust. Dennoch hat alles reibungslos funktioniert und nach nur 6 Stunden war von dem Überbau, der die Fahrbahn überspannte, nichts mehr zu sehen. Ungewohnt lebhaft war es dann am Samstagmorgen auf der Baustelle zugegangen. Das gigantische Schauspiel lockte zahlreiche Schaulustige an, die an den Absperrungen beeindruckt verfolgten, wie die Bagger den Beton zerlegten. Drei Abbruchbagger, ausgestattet mit Hydraulikhammer, Betonzange und Betonschere, rückten der 26 Meter langen Brücke zu Leibe. Damit der Brückenabbruch zügig voranging, wurde im Schichtbetrieb gearbeitet. Bis Sonntagmittag dauerten die Aufräumarbeiten noch an - Fundamente und das Fallbett mussten noch beseitigt werden. Das anfallende Abbruchmaterial - rund 750 m³ Brückenbeton – wurde auf eigene Lkw verladen und zu einem Recyclingplatz abtransportiert, wo es aufbereitet wurde. Auf sein Team kann sich Fus immer verlassen.

Verkehr wurde früher wieder freigegeben

Deutschlandweit stemmen die Max Wild Spezialisten Abbruchprojekte jeder Größenordnung. Längere Einsätze, Nachtschichten oder eng bemessene Zeitfenster – Projekt für Projekt beweisen die Profis ihr Know-how und absolute Flexiblität. Nicht ganz ohne Stolz blickt Bauleiter Fus auf die getane Arbeit zurück: „Unser Team arbeitete im Rekordtempo – der Verkehr wurde sogar noch am Sonntagnachmittag, nicht wie geplant erst am Montag, wieder freigegeben“, berichtet Bauleiter Fus.